Düsseldorfer Tabelle 2024: Neue Einkommensgruppen, neue Selbstbehalte beim Kindesunterhalt

Am 11.12.2023 wurde die Düsseldorfer Tabelle (DT) 2024 veröffentlicht. Diese Tabelle beziffert Zahlbeträge für den Kindesunterhalt getrennt lebender Eltern. Sie ist zwar kein Gesetz - aber Familienrichter, Jugendamt und Rechtsanwälte nutzen sie regelmäßig zur Bedarfsermittlung.

Für alle Familien, in denen bereits Unterhaltszahlungen laufen, entsteht automatischer Handlungsbedarf.

Was bedeutet das für wen?

1. Sie sind Unterhaltspflichtiger und zahlen aufgrund eines sogenannten dynamischen Titels (Jugendamtsurkunde, gerichtlicher Vergleich, Notarvertrag, Gerichtsbeschluss). Das bedeutet, dass Sie einen bestimmten Prozentsatz vom Mindestunterhalt schulden. Schauen Sie in die Tabelle, ermitteln in der Zeile, in der ganz rechts der Prozentsatz steht, den neuen Zahlbetrag (nach Kindergeldabzug) und überweisen ab Januar 2024 automatisch mehr für Ihre Kinder. Wenn Sie aber den Eindruck haben, dass das mehr ist, als Sie sich leisten können, müssen Sie rasch eine Abänderungsmöglichkeit des Titels prüfen. Denn auch die Einkommensrahmen haben sich verschoben, und die Selbstbehalte 2024 sind gestiegen. Eine Abänderung kann nicht rückwirkend erreicht werden, daher ist Eile geboten. Eine eigenmächtige Kürzung ist nicht anzuraten, wenn der Titel vollstreckbar ist.

2. Sie sind derjenige, bei dem die Kinder wohnen, und bekommen Unterhalt für die Kinder vom anderen Elternteil. Prüfen Sie im Januar, ob Sie den korrekten Betrag nach der neuen Tabelle bekommen, sonst mahnen Sie den anderen bitte erstmal selbst an, bevor Sie sich anwaltliche Hilfe holen. Wenn der Unterhalt tituliert ist, schuldet der andere die Erhöhung automatisch und gegebenenfalls rückwirkend ab Januar 2024. Für Sie entsteht daher kein Schaden, wenn Sie sich nicht sofort in den ersten Januartagen darum kümmern. Und wenn der Unterhalt nicht tituliert ist: Warum eigentlich nicht?

3. Ihre Kinder leben im Wechselmodell und es wurde bereits eine Quote der Haftung ausgerechnet? Dann müssen Sie nun prüfen, um wie viel sich der Bedarf des Kindes nach dem zusammengerechneten Einkommen nach der DT 2024 verändert. In Höhe der Quote der Differenz verändert sich auch die Zahlung. Vermutlich muss bei diesen Berechnungen ein Profi helfen.

4. In Ihrem Fall ist sowohl Kindesunterhalt als auch Trennungsunterhalt oder Nachscheidungsunterhalt geschuldet? Dann bedenken Sie, dass die Erhöhung beim Kindesunterhalt eine Senkung des Trennungsunterhalts um 45 % der Differenz bewirkt. Wenn auch der Ehegattenunterhalt tituliert ist, müssen Sie die Chancen eines Abänderungsverfahrens prüfen lassen.

5. Sie zahlen Elternunterhalt für Mutter oder Vater im Heim und haben eigene unterhaltsberechtigte Kinder? Dann sinkt 2024 Ihre Leistungsfähigkeit für die Eltern! Zahlen Sie an das Sozialamt auf keinen Fall den für 2023 errechneten Betrag weiter.

Hinweis: Wer 2023 für ein vierjähriges Kind 312 EUR monatlich zahlen musste, weil er weniger als 1.900 EUR bereinigtes Einkommen hatte, muss 2024 nun 355 EUR monatlich zahlen. Ihm müssen mindestens 1.200 EUR verbleiben, gegebenenfalls mehr, sobald er erwerbstätig ist oder zwingend hohe Wohnkosten hat.

Quelle: Düsseldorfer Tabelle 2024
Fundstelle: ww.olg-duesseldorf.nrw.de

Aktuelles aus Kanzlei und Rechtsgebieten

  • Familienrecht

    Scheidung der Eltern: Kinderschutzklausel kann Leiden unter der Trennung nicht verhindern

    Manchmal möchte ein Ehegatte auch nach mehr als zwölf Monaten Trennung nicht geschieden werden. Das ist in Fällen eines sogenannten Kindeswohlhärtegrunds sogar auch möglich. Denn nach § 1568 erste Alternative Bürgerliches Gesetzbuch soll selbst eine gescheiterte Ehe nicht geschieden werden, wenn und solange die Aufrechterhaltung der Ehe im Interesse der aus der Ehe hervorgegangenen minderjährigen Kinder aus besonderen Gründen ausnahmsweise notwendig ist. Mit einem solchen Fall wurde das Oberlandesgericht Stuttgart (OLG) betraut.

  • Erbrecht

    Widerruf des Schenkungsangebots im Testament: Erben müssen unterschiedlich hohe Todesfallleistungen untereinander gleich aufteilen

    Wird einem in einer Lebensversicherung eine Bezugsberechtigung im Todesfall eingeräumt, sollte man sich nicht sicher sein, den dort genannten Betrag auch zu erhalten. Denn ein zu einem späteren Zeitpunkt erstelltes Testament kann dieses sogenannte Schenkungsangebot schnell zunichte machen, wie es vor dem Brandenburgischen Oberlandesgericht (OLG) der Fall war.

  • Familienrecht

    Existenzminimum hat Vorrang: Unterhaltspflichtiger Vater von drei Kindern darf nicht studieren

    Der Mindestunterhalt für Kinder ist dem Gesetzgeber und den Gerichten heilig. Wer den nicht zahlen kann, braucht eine sehr gute Begründung. Die meinte ein Vater zu haben, denn er studierte und konnte deshalb den Mindestunterhalt für drei Kinder nicht aufbringen. Das Brandenburgische Oberlandesgericht (OLG) musste seinen Bildungshunger mit seiner Unterhaltspflicht abwägen.