Formvorschrift bei Nottestament: Dreizeugenregelung auch bei Kontaktbeschränkungen in Pandemiezeiten unumgänglich

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) musste ein schwieriges Urteil fällen. Dabei ging es um ein sogenanntes Nottestament, das in Situationen, in denen schnelles Handeln nötig ist, ohne einen Notar erreichen zu können, den letzten Willen gültig festhalten soll. Und man ahnt es - hierbei spielten die Kontaktbeschränkungen während der Corona-Pandemie eine entscheidende Rolle.

Im Jahr 2019 errichtete der Erblasser ein handschriftliches Testament und setzte die drei Beteiligten des Erbscheinsverfahrens jeweils zu gleichen Teilen zu seinen Erben ein. Mit einem nachfolgenden Testament im März 2021 - das mit dem Titel "Nottestament" überschrieben war, von einer Miterbin geschrieben und vom Erblasser sowie von drei Zeugen unterschrieben worden war - änderte der Erblasser die ursprüngliche Verfügung und setzte die Erstellerin des Testaments zu seiner Alleinerbin ein. Zur Begründung für die Erstellung dieses Testaments wurde angegeben, dass der Erblasser aufgrund einer schweren Erkrankung davon ausgehen musste, nicht mehr in der Lage zu sein, ein Testament zu errichten. Ein Notar sei zu diesem Zeitpunkt nicht erreichbar gewesen - ebenso wenig waren zur Errichtung des Nottestaments die drei Zeugen zeitgleich (!) anwesend.

Sowohl das Nachlassgericht als auch das OLG waren der Ansicht, dass es sich im vorliegenden Fall somit nicht um ein wirksames Nottestament handelt. Die Vorschrift, nach der bei der Errichtung des Testaments drei Zeugen während der gesamten Erstellung des Dokuments zeitgleich anwesend sein müssen, sei eine zwingende Vorschrift, für die auch unter Berücksichtigung von pandemiebedingten Besonderheiten keine Ausnahme möglich sei. Wegen der Nichteinhaltung dieser Formvorschrift sei das als "Nottestament" bezeichnete Dokument nichtig.

Hinweis: Dem Gesetzgeber ist der Umstand einer Kontaktbeschränkung des Erblassers durchaus bekannt. Selbst das sogenannte Absperrungstestament, bei dem der Erblasser aufgrund äußerer Umstände keinen Kontakt zu einem Notar herstellen kann, ist durch den Gesetzgeber als ein Dreizeugentestament ausgestaltet.

Quelle: OLG Düsseldorf, Beschl. v. 06.01.2022 - I-3 Wx 216/21

Aktuelles aus Kanzlei und Rechtsgebieten

  • Erbrecht

    Interview in Freundin Spezial 2021

    Das Magazin Freundin Spezial "Job & Geld" hat sich in der Ausgabe 2021/02 mit dem Thema "Erbrecht" beschäftigt und mich dazu befragt. Hier können Sie den entsprechenden Artikel und mein Interview herunterladen.

  • Besonderheit bei Erbverträgen: Gericht bestätigt Anspruch auf Rückgabe eines notariellen Testaments aus der amtlichen Verwahrung

    Besonderheit bei Erbverträgen: Gericht bestätigt Anspruch auf Rückgabe eines notariellen Testaments aus der amtlichen Verwahrung

    Letztwillige Verfügungen von Todes wegen können zur Sicherheit in eine besondere amtliche Verwahrung gegeben werden. Sobald diese in amtliche Verwahrung genommene Urkunde dem Erblasser zurückgegeben wird, gilt ein notarielles oder handschriftliches Testament als widerrufen. Für Erbverträge gilt die Besonderheit, dass diese nur aus der amtlichen oder notariellen Verwahrung genommen und zurückgegeben werden können, wenn diese Urkunde ausschließlich Verfügungen von Todes wegen enthält.

  • Erbrecht

    Erbeinsetzung oder Vermächtnisanordnung? Einstige Vorstellung des Erblassers über die Zusammensetzung des Nachlasses ist mitentscheidend

    Ob man zum Erben oder Vermächtnisnehmer wird, ist auch bezüglich der mit dem jeweiligen Status verbundenen Verpflichtungen nicht unerheblich. Im folgenden Fall musste das Oberlandesgericht Rostock (OLG) entscheiden, ob der Wert eines zugewandten einzelnen Gegenstands - hier eine Immobilie - allein schon darüber entscheidet, dass der Empfänger zum Erben wird, wenn der restliche Nachlass nicht an den Gegenstandswert heranreicht.